Rückblick auf die vergangene Saison mit Ausblick auf 2017 / 2018

Für die Saison 2016 / 2017 meldete der SV Matzlow-Garwitz 11 Mannschaften. Davon 8 im männlichen- und 3 im weiblichen Bereich.

Dabei konnten folgende Ergebnisse erzielt werden:

Die 1. Männermannschaft, in der höchsten Spielklasse Mecklenburg-Vorpommerns angetreten (MV-Liga), konnte mit einer stark verjüngten Mannschaft den 13. Platz erreichen.

Die 2. Männermannschaft spielte in der Bezirksliga-West und hat die Saison auf dem 6. Platz beendet.

Die „Alten Herren“ mussten sich in der Bezirksliga Senioren am Ende dem Dauerrivalen, der TSG Wismar, geschlagen geben, konnten somit Platz 2 erkämpfen und hat das vorgegebene Saisonziel umgesetzt.

Die männliche Jugend A ist in der Mecklenburg-Vorpommern-Liga-Vorrunde fünfter geworden und konnte sich in der Endrunde als 6. platzieren.

Die männliche Jugend C konnte in der Bezirksliga-West alle Gegner auf die weiteren Plätze verweisen und hat sensationell den Bezirksmeistertitel errungen.

Die männliche Jugend E ist in der Bezirksliga-West angetreten und ist 3. geworden.

Unsere männliche Jugend F I, ebenfalls in der Bezirksliga-West gestartet, konnte die Liga überzeugend dominieren und den ersten Platz erreichen.

Die männliche Jugend F II hat in der Bezirksliga-West teilgenommen.

 

Die weibliche Jugend C konnte in der Mecklenburg-Vorpommern-Liga den 4. Platz sichern.

Die weibliche Jugend E I, in der Bezirksliga-West angetreten, hat den 3. Platz erreicht und konnte somit an der Vorrunde der Landesmeisterschaft teilnehmen.

Die weibliche Jugend E II konnte in der Bezirksliga-West den 5.Platz erspielen.

 

In der kommenden Saison (2017/2018) startet der SV Matzlow-Garwitz mit 10 Mannschaften.

Die 1. Männermannschaft wird mit einem weiter stark verjüngtem Kader in der Verbandsliga-West antreten.

Die “Alten Herren” werden in der Bezirksliga Senioren versuchen Platz 2 aus der abgelaufenen Saison zu verbessern.

Die männlichen Jugenden A, B, E und F werden in der Bezirksliga-West um Punkte kämpfen.

Im weiblichen Bereich wird die weibliche Jugend C in der Mecklenburg-Vorpommern-Liga antreten.

Die weiblichen Jugenden B, D und E starten in der Bezirksliga-West

Der ganze Verein freut sich bereits riesig auf die kommende, hoffentlich sehr erfolgreiche Saison mit vielen spannenden Spielen, unglaublichen Überraschungen und großen Emotionen.

Facebooktwittergoogle_plus

Sieg gegen Landesmeister beendete die Saison

Wie schon im vergangenen Jahr bildete die Teilnahme an den diesjährigen 6. Beach- Handball- Open am Zippendorfer Strand den Saisonabschluss für die Mädchen der weiblichen Jugend D des SV Matzlow/ Garwitz.

Aus diesem Grund stand am heutigen Tage für alle Beteiligten der Spaß im Vordergrund.

Pünktlich um 10.00 Uhr begann bei bestem Strandwetter, nach einer gemeinsamen Eröffnung, das Turnier.

Doch bevor die MaGa- Mädels in den Turnierverlauf starteten, wurde erst einmal ein Geburtstagständchen für Sophie Laurien gesungen. Denn Sophie wollte trotz Ihres 12. Geburtstages ihre Mannschaft beim Beachhandball unterstützen.

Da dieses ein gemischtes Turnier war, kam es auch zu Vergleichen zwischen Jungs- und Mädchenteams.

So hatten es die Matzlower Mädchen in Ihrem Auftaktspiel mit dem diesjährigen Landesmeister der männlichen Jugend D den Mecklenburger Stieren zu tun.

In dieser Begegnung, nutzten die Schweriner Jungs ihren körperlichen Vorteil klar aus und so wurden beide Spielabschnitte klar verloren.

In der zweiten Partie gegen die Jungs vom ESV Schwerin hatten die Mädchen anfangs noch einige „Berührungsängste“ gegenüber den Schweriner, so dass diese den ersten Durchgang klar für sich entschieden.

Aber im zweiten Durchgang änderte sich das Bild, denn endlich legten die Matzlower Spielerinnen ihren Respekt ab und konnten bis zum Stand von 7:7 diese Spielhälfte offen gestalten. Welche man am Ende aber mit 12:7 Toren verlor.

Das dritte und letzte Vorrundenspiel des Tages war gleichzeitig das einzige Spiel gegen eine weibliche Mannschaft. Wobei es nicht auch bedeutete, dass dieses eine einfachere Aufgabe werden würde. Denn die Gegnerinnen waren die Landesmeisterinnen vom SV Grün Weiß Schwerin.

Nun standen sich beide Teams, nach dem freundschaftlichen Vergleich am vergangenen Wochenende am Neustädter Strand, erneut gegenüber.

Die Matzlower Mädels legten sehr schnell einige Tore vor, so dass die Landeshauptstädterinnen davon sehr beeindruckt waren und am Ende des ersten Spieldurchganges das Nachsehen hatten.

Aber da sie den zweiten Spieldurchgang für sich entschieden und beim Beachhandball beide Durchgänge separat gewertet werden, es nach beiden Durchgängen nun 1:1 stand, musste der „Shoot Out“ die Entscheidung bringen. Bei den vier Konterläufen konnten sich die MaGa- Mädels mit 3:1 durchsetzen und die Partie gegen die Landesmeisterinnen mit 2:1 für sich entscheiden.

Die beiden letzten Platzierungsspiele gegen die Mecklenburger Stiere II und der TSG Wismar wurden beide verloren.

Auch wenn man in der Partie gegen die Hansestädter dieses Mal im „Shoot Out“ das Nachsehen hatte. Waren die erzielten Ergebnisse, für die Matzlower Spielerinnen und Trainer, zweitranging. Da an diesem Tag der Spaß im Vordergrund stehen sollte.

Das mit sich dem Sieg gegen den SV Grün Weiß Schwerin ein positiver Nebeneffekt zu Stande kam, ist umso erfreulicher.

Für die MaGa- Mädels beginnt nun die lange wohlverdiente Sommerpause, bevor man sich Ende August zur Vorbereitung auf die neue Spielzeit zum Trainingslager in Rostock wieder sieht.

 

Sebastian Brandt

 

Für Matzlow/Garwitz spielten:

Angelina Brauer, Greta Retemeyer, Laura Malcher, Emily Elsner, Pauline Reibstirn, Caroline Schwanz, Leonie Pingel, Sophie Laurien, Lena Günther, Mia Freitag

 

Facebooktwittergoogle_plus

Viel Spaß beim Saisonabschluss

Da auch für die E- Jugendmädchen des SV Matzlow/ Garwitz die diesjährige Handballsaison bald zu Ende geht, wurde sich dieses Mal abseits des Spielfeldes, zur Saisonabschlussfeier getroffen.

Trotz schlechter Wetterprognosen konnte ein erlebnisreicher Tag im Trockenen erlebt werden.

Den Auftakt machte um 14.00 Uhr der freundschaftliche Vergleich gegen die Spielerinnen des SV Grün Weiß Schwerin. Doch heute stand man sich nicht wie gewohnt auf dem Handballparkett gegenüber. Denn die Matzlower Mädels hatten zu einer Beachhandballpartie am Baracuda Beach in Neustadt- Glewe eingeladen.

In zwei gemeinsamen Stunden fanden nach einer gemeinsamen Erwärmung, erst Spiele beider Mannschaften gegeneinander statt. Bevor zum Schluss alle Spielerinnen bunt durch einander gewürfelt wurden und so gemischte Teams entstanden.

Gleichzeitig waren diese Duelle eine perfekte Einstimmung auf das am kommenden Wochenende statt findende Beach Handballturnier am Zippendorfer Strand.

Nach dem sich einige Mädchen noch kurz im kühlen Nass des Neustädter Sees erfrischten.

Ging die Fahrt weiter auf den Garwitzer Zeltplatz, denn dort warten bereits die Kanus für auf die Matzlowerinnen.

Nach einer knapp zwei stündigen Tour auf dem Müritz-Elde-Wasserkanal knurrte bei Vielen der Magen.

Glücklicherweise glühte der Grill bereits, so dass sich die Mädchen bald mit Bratwurst und Salaten wieder stärkten.

Nach dem gemeinsamen Essen und anschließendem gemütlichen Beisammensein ging dieser Nachmittag zum Saisonausklang zu Ende.

Nach der kommenden letzten Trainingswoche und dem Beachhandballurnier am Zippendorfer Strand verabschieden sich die Spielerinnen des SV Matzlow/ Garwitz in die wohl verdiente Sommerpause.

 

Folgende Matzlower Spielerinnen waren anwesend:

Angelin Brauer(Tor), Laura Malcher, Emily Elsner, Pauline Reibstirn, Caroline Schwanz, Greta Retemeyer, Leonie Pingel, Lena Günther, Mia Freitag, Sophie Laurien, Leonie Ahrendt, Angelina Ebert

 

Sebastian Brandt

 

Facebooktwittergoogle_plus

drei MaGa- Spielerinnen für die Bezirksauswahl qualifiziert

Am vergangenen Sonntag fand für alle Spielerinnen, die im Jahrgang 2006 geboren waren, ein Sichtungsturnier für die kommende Auswahlmannschaft des Bezirkshandballverbandes West statt.

Unter den aufmerksamen Augen der zukünftigen Bezirksauswahltrainerinnen Diana Sperling und Eva-Maria Passow, beides ehemalige Bundesligaspielerinnen von der TSG Wismar.

Nach den vier Turnierspielen wurden Leonie Pingel, Caroline Schwanz und Angelina Brauer zum ersten Auswahllehrgang, welcher im voraussichtlich September stattfinden wird, eingeladen.

Das erste Turnierspiel gegen den TSV Bützow wurde zwar mit 7:10 Toren verloren. Trotzdem konnte eine Leistungssteigerung, gegenüber dem spielerischen Vergleich vor 14 Tagen, gesehen werden.

In der zweiten Partie gegen die Landesmeisterinnen vom SV Grün Weiß Schwerin konnten die MaGa- Mädels die Partie lange offen gestalten und mussten sich erst am Ende mit 4:8 Treffern geschlagen geben. Durch zwei Tore von Emily Elsner konnten die Matzlowerinnen anfangs eine zwischenzeitliche 2:1 Führung erzielen. Bis zum Zwischenstand von 4:5(Sophie Laurien), war die Partie bis wenige Minuten vor dem Schlusssignal auf beiden Seiten ausgeglichen. Auch Angelina Brauer im Matzlower Tor zeigte während dieser Phase ein sehr gute Leistung und konnte viele Bälle, der Schweriner Werferinnen parieren.

In der dritten Begegnung gegen den Plauer SV welches mit einem 6:6 Unentschieden endete, lagen die MaGa- Mädels schnell mit 4:1 in Führung. Da durch die Wechsel auf den einzelnen Positionen etwas Unruhe ins Spiel kam, trennten sich beide Teams mit einer gerechten Punkteteilung.

Im letzten Turnierspiel des Tages gegen die spielerisch gut aufgelegten Mädchen des Mecklenburger SV hatten die Matzlowerin zwar mit 6:12 verloren. Aber dennoch haben alle Spielerinnen eine gute kämpferische Leistung gezeigt.

 

Für Matzlow spielten:

Angelin Brauer(Tor), Laura Malcher, Emily Elsner, Pauline Reibstirn, Caroline Schwanz, Greta Retemeyer, Leonie Pingel, Lena Günther, Mia Freitag, Sopie Laurien

Sebastian Brandt

 

Facebooktwittergoogle_plus

MaGa mit Bronze-Platz beim „Bärlin Cup“

Die F-und E-Jugend reiste am ersten Juliwochenende in die Hauptstadt zum „Bärlin Cup“ des VfV Spandau.

Gespielt wurde auf Rasen- und Kunstrasenplätzen mit einer Spielzeit von 17 Minuten. In allen Altersklassen nahmen hier an beiden Tagen insgesamt 170 Mannschaften und rund 2000 Kinder und Jugendliche teil.

Trotz der schwierigen Wetterlage in den Tagen zuvor hatte der Veranstalter den Platz sehr gut vorbereitet. Jetzt hofften die Spieler und vielen mitgereisten Eltern nur noch auf etwas Sonnenstrahlen und wenig Regen an diesem Tag.

In der F-Jugend wurde in einer Staffel gespielt. Jede Mannschaft hatte vier Spiele zu absolvieren. Eine Auswertung wurde durch den Veranstalter nicht gemacht. Der Spaß sollte hier im Vordergrund stehen. Die ersten beiden Spiele gegen SSV Falkensee (5:6) und VfV Spandau (7:8) wurden leider knapp mit einem Tor verloren. Im dritten Spiel gegen den TSV Rudow führte MaGa schnell mit 3:0 Toren, konnte den Vorsprung aber nicht halten und musste zur Hälfte des Spiels den 4:4 Ausgleich hinnehmen. Danach steigerten sich die Jungs wieder und fuhren am Ende noch einen deutlichen 9:5 Erfolg ein. Das letzte Spiel gegen den VFL Tegel war wieder knapp. MaGa führte ständig mit eins, zwei Toren, konnte sich aber nicht entscheidend absetzen. So blieb es bis zum Schluss spannend, mit dem besseren Ende für die F-Jungs, die sich letztendlich mit 6:4 durchsetzen konnten.

Die E-Jugend spielte in drei Staffeln mit anschließender Zwischenrunde und den Finalspielen. Im ersten Spiel gegen Falkensee 1 tat man sich sehr schwer. Nach einer 6:3 Führung musste MaGa zur Hälfte der Spielzeit den 7:7 Ausgleich hinnehmen. Danach steigerten sie sich aber wieder und gewannen am Ende noch deutlich mit 12:8 Toren.

Das zweite und dritte Spiel der Vorrunde wurde dann deutlich mit 11:6 gegen Tegel 1 und mit 12:3 gegen Charlottenburg gewonnen. Somit spielte MaGa als Erster der Gruppe C gegen den zweiten der Gruppe B und den ersten der Gruppe A. Im Spiel gegen Falkensee 2 entwickelte sich ein offenes Spiel. Bis zum Stand von 5:5 konnte sich keine Mannschaft absetzen. Auch nach der 7:5 Führung für die MaGa-Jungs konnte Falkensee wieder zum 7:7 ausgleichen. Erst in den Schlussminuten konnte MaGa den Gegner auskontern und gewann am Ende mit 10:7 Toren.

Jetzt kam das entscheidende Spiel gegen Tegel 1 um den Finaleinzug. Auch Tegel war bisher ohne Punktverlust durchgekommen. Das Spiel verlief ganz eng. Tegel legte immer ein Tor vor, Maga konnte aber jedes Mal den Ausgleich erzielen bis zum Stand von 7:7. In dieser Phase wurden leider zwei Penalty-Würfe (anstatt 7m) vergeben.

Anschließend vergaben beide Mannschaften noch einige Chancen und so blieb es am Ende bei dem Unentschieden.

Somit entschied dann das Torverhältnis beider Mannschaften über den Finaleinzug. Leider stand Tegel hier etwas besser da und spielte nun im Finale gegen die SG Vorpommern. MaGa musste im Spiel um Platz drei gegen die Füchse Berlin antreten. Diese hatten Ihrerseits auch knapp das Finale verpasst nach der 8:9 Niederlagen gegen Vorpommern.

Durch anhaltenden Regen war der Platz jetzt sehr glatt und schwer bespielbar. Die MaGa-Jungs wollten aber noch mal alles geben gegen den starken Berliner Leistungsverein. In dieser „Regenschlacht“ um den dritten Platz schenkte keine Mannschaft der anderen nur einen Zentimeter. MaGa konnte lange eine Führung mit einem Tor halten. In dieser Phase wurde mehr liegend um den glitschigen Ball gekämpft als stehend gespielt. MaGa konnte sich jetzt Tor um Tor absetzen und gewann am Ende mit 8:4 Toren und sicherte sich damit die Bronzemedaille.

Trotz des Regens am Ende hatten die Jungs eine Menge Spaß an diesem Tag und feierten ausgiebig die tollen Ergebnisse beider Mannschaften.

Für die E-Jugend steht am 15. Juli noch das Beach-Handball-Turnier in Schwerin-Zippendorf auf dem Programm, bevor es in die wohlverdiente Pause geht. Für die F- Jugend war dies das letzte Turnier der Saison. Nach dem gemeinsamen Abschlussfest ist für alle Handball-Pause.

 

MJE :

Yannek Köhler, Philipp Danneberg, Nico Kalkstein, Carlo Warnke, Moritz Elsner, Robin Reibstirn, Hannes Grimm, Bjarne Jacobi, Chris Rave, Cedric Hopf, Ben-Luca Fröhlich

 

MJF :

Janis Galle (Tor), Bastian Ernst, Elias Hinz, Max Werlich, Jannik Mößner, Enrico Harndt, Tom Hahn, Jerry Madaus, Joe Gatzke

 

Facebooktwittergoogle_plus

Matzlower Männer schwitzen für die neue Spielzeit

Bereits seit Mitte Juni hat Trainer Andreas Sarakewitz die Matzlower Männer zum Saisonvorbereitungstraining für die kommende Spielzeit 2017/ 18 gebeten.

Nachdem man trotz des sportlichen Abstieges, die Zusage für ein erneutes Startrecht in der MV- Liga bekommen hatte, wurde die Entscheidung durch die Spielkommission des Handballlandesverbandes in der Sommerpause kurzerhand gekippt und das Startrecht entzogen.

Aufgrund dieser Tatsache muss das junge Matzlower Männerteam in der kommenden Punktspielserie nun doch, in der 10 Mannschaften umfassenden, Verbandsliga West starten.

Das Ma/ Ga Team besteht derzeit aus 12 festen und 5 Reservespielern mit einem Altersdurchschnitt von 21 Jahren.

Bevor mit dem Ball, das eigentliche Sportgerät, wieder in den Trainingsmittelpunkt rückt. Werden in den ersten Wochen erst einmal die konditionellen Grundlagen für die kommende Spielzeit, durch einige schweißtreibende Trainingseinheiten, erarbeitet.

Daher wird in der 5 wöchigen umfassenden ersten Übungsphase (3 Wochen gemeinsames und zwei Wochen individuelles Training) vorrangig die Athletik, Kondition, Kraft, und Ausdauer aufgefrischt bzw. verbessert. Wenn dann die zweite Übungsphase, von Ende Juli bis zum Saisonstart beginnt, werden sich die Trainingsinhalte verschieben. Stand in den ersten Wochen die körperliche Fitness im Vordergrund, wird nun wieder mehr und mehr der Ball zum Einsatz kommen. In diesem Trainingsabschnitt wird Hauptaugenmerk auf die Schnelligkeit mit, ohne Ball und die spielerische Abstimmung gelegt. Diverse Testspiele(u. a. gegen Mannschaft aus der Brandenburg Landesliga), ein Turnierbesuch und ein Kurztrainingslager sind geplant.

Nach der Vorbereitungsphase wird das erste Punktspiel in der kommenden Verbandsligasaison am 16./17.09. auswärts bei der HSG Uni Rostock bestritten.

Bevor dann am folgenden Wochenende des erste Heimspiel gegen den SV Crivitz in der Spornitzer Halle angepfiffen wird.

Da Dieses für viele Spieler der erste Auftritt im Männerbereich vor heimischer Spornitzer Kulisse sein wird, ist das für Sie der Ansporn, die vielen unter anderem auch sehr kraftraubenden Trainingseinheiten, mit Bravour zu bewältigen.

Trainer Andras Sarakewitz:

„Die Mannschaft besteht aus vielen jungen ehrgeizigen Spielern. Die in den ersten sehr anstrengenden Trainingseinheiten sehr gut mitgearbeitet und vollsten Einsatz gezeigt haben.

Um die beiden erfahrenden Spieler Rene Schlie(33 Jahre) und Christian Langner(29 Jahre) bildet sich das Mannschaftsgerüst dieser sehr harmonischen Truppe(viele Spieler waren in den vergangenen noch im Jugendbereich für den SV aktiv).“

 

Sebastian Brandt

Facebooktwittergoogle_plus

Mädchenturniere der E- und D-Jugend beenden Plauer Turnierreigen

Artikel vom Plauer SV:

Am letzten Sonnabend wurde der Turnierreigen bei den Plauer Handballern fortgesetzt und die Mädchen der Altersklassen E- und D-Jugend hatten ihren großen Auftritt. Während bei den E-Mädchen sechs Teams an den Start gingen, gab es bei den D-Mädchen vier Mannschaften die um den Pokalsieg wetteiferten.

Insbesondere für viele der E-Mädchen war es ein besonderes Turnier, denn in allen Mannschaften gab es eine Vielzahl von Spielerinnen, die auf Grund der Turnierausschreibung „neue Jahrgänge“ erstmalig in der höheren Altersklasse der E-Jugend spielten. Um den Mädchen den Übergang zu erleichtern, wurde bei einer Spielzeit von 13 Minuten das Spielsystem Manndeckung gewählt. Die jüngste Turniermannschaft, noch mit zahlreichen F-Spielerinnen gespickt, war der Plauer SV 2 der ohne Zweifel einen schweren Stand hatte. Von Spiel zu Spiel sich steigernd, verloren sie zwar alle Spiele, freuten sich am Ende jedoch über den Trostpokal. Die TSG Wittenburg und der TV Bützow spielten auf Augenhöhe und auch im direkten Duell Remis. So entschied das Torverhältnis zu Gunsten der Bützower (4. Platz) vor Wittenburg (5. Platz). Die Teams vom SV Union Neuruppin, vom SV Matzlow-Garwitz und vom Plauer SV 1 machten die Medaillenränge untereinander aus. Der Gastgeber konnte zwar gegen beide Mannschaften die Partien offen gestalten, versäumte es aber besonders gegen MaGa Tore zu werfen (1:3 Niederlage). Gegen Neuruppin lagen die Plauer Mädels lange Zeit auf Augenhöhe (4:4), mussten aber in den Schlussminuten Federn lassen und verloren noch klar mit 4:9 Toren. Diese Niederlage bedeutete Platz drei. Mit dem gleichen Ergebnis gewann MaGa gegen Neuruppin und sicherte sich somit den Pokalsieg.

Das Viererturnier der D-Mädchen wurde in zwei Halbzeiten mit je unterschiedlichen Spielsystemen gespielt. Dabei trug man dem Ligabetrieb Rechnung, daher erste Halbzeit offensive Abwehr und Spielhälfte zwei 6:0 Abwehr. Die Mädchen vom SV Matzlow-Garwitz traten in der höheren Altersklasse erstmalig an und bezahlten mit drei Niederlagen noch Lehrgeld. Die Plauer Mädchen spielten ein gutes Turnier, auch wenn die Auftaktniederlage gegen Bützow (9:11) vermeidbar war. Ihr bestes Spiel lieferten sie gegen den späteren Pokalsieger aus Osterburg ab, denn zumindest bis zur Halbzeit (6:9) konnten sie das Spiel offen gestalten, Endstand 10:17. Die Gäste aus Bützow waren gleichfalls chancenlos gegen Osterburg (9:16) und da sie das Duell gegen Plau gewonnen hatten, wurden sie Zweiter vor den Gastgebermädchen vom Plauer SV.

Somit fand am späten Sonnabend Nachmittag der Turniermarathon beim Plauer SV sein Ende mit durchweg positiven Feedback aller teilnehmenden Mannschaften. Zwei Pokalsiege gingen zum SV Matzlow Garwitz (F-Mix, wJE), je einer nach Plau (mJE), nach Schwerin (mJD) und nach Osterburg (wJD). Die Plauer Teams mischten überall ordentlich mit und boten in der Regel mit zwei Teams antretend, ihrem Handballnachwuchs ausreichend Spielmöglichkeiten. Lobenswert ist der Einsatz und die Leistung der Nachwuchsreferees vom Plauer SV, die die Turniere sicher und gut leiteten. Ein solcher war auch Lukas Braun, der nach achtjähriger PSV-Zugehörigkeit und zuletzt vierjähriger Schiedsrichtertätigkeit, mit einem Pokal nach seinem letzten Einsatz beim Turnier der wJD als Dank und Anerkennung verabschiedet wurde.

wJE Endstand: 1. SV Matzlow-Garwitz (10:0 Punkte, 39:7 Tore), 2. SV Union Neuruppin (8:2, 37:16), 3. Plauer SV 1 (6:4, 22:16), 4. TSV Bützow (3:7, 14:16), 5. TSG Wittenburg (3:7, 11:19), 6. Plauer SV 2 (0:10, 2:51)

wJD Endstand: 1. HSG Osterburg (6:0 Punkte, 53:20 Tore), 2. TSV Bützow (4:2, 36:36), 3. Plauer SV (2:4, 31:30), 4. SV Matzlow-Garwitz (0:6, 12:46)

Facebooktwittergoogle_plus

F-Pokal von Neumünster/Tungendorf bleibt in MaGa Hand

Die F-und E-Jugend reisten wieder zum Traditionsreichen Rasenturnier in Neumünster/Tungendorf . In allen Altersklassen nahmen hier insgesamt 164 Mannschaften teil. Dafür standen 12 Spielfelder zur Verfügung. Gespielt wurde in zwei Staffeln mit sechs bzw. fünf Mannschaften und einer Spielzeit von 2×10 Minuten.

In der F-Jugend konnten die Matzlower bereits in den letzten beiden Jahren das Turnier gewinnen. Mit dieser neu formierten F-Jugend konnte MaGa bereits eine Woche zuvor das Turnier in Plau gewinnen.

So starteten die Jungs auch gleich wieder voll durch und setzten sich im ersten Duell mit 13:0 gegen die HSG WaBo durch. Auch die weiteren Spiele konnte MaGa relativ deutlich gewinnen (9:2 gegen Hojby, 7:2 gegen HSG Hohe Geest, 7:0 gegen SG Wift). Im Halbfinale wartete dann die HSG Kremperheide auf die MaGa-Jungs. Auch hier wurde am Ende ein deutlicher 10:3 Sieg erkämpft, somit war man zum dritten Mal in Folge für das Finale qualifiziert.

Dort traf MaGa wieder auf den Staffelgegner Hojby aus Dänemark. In der ersten Halbzeit taten sich die Jungs sehr schwer gegen den ebenfalls gut spielenden Gegner. In der zweiten Hälfte konnten Sie sich dann aber deutlich absetzen und siegte am Ende verdient mit 11:3 Toren.

Die E-Jugend gewann ebensfalls alle Ihre Staffelspiele, außer gegen die HSG hohe Geest, recht deutlich.

(15:1 gegen Wabo, 12:7 gegen Hohe Geest, 15:4 gegen Wift, 11:5 gegen Kieler MTV, 20:10 gegen MTV Lübeck)

Somit qualifizierte sich hinter MaGa noch die HSG Hohe Geest für das Halbfinale. Dort traf man ebensfalls auf die HSG Kremperheide. Hier entwickelte sich ein Spiel auf Augenhöhe in dem sich MaGa kurzzeitig mit 4:1 absetzen konnte. Bis zur Halbzeit wurde aber kein Tor mehr erzielt und so kam Kremperheide bis auf 4:3 heran.

Die zweite Halbzeit verlief ähnlich, die HSG kam immer wieder auf ein Tor heran. So blieb es bis zum Schluß spannend. Am Ende siegten die Maga Jungs mit 9:7. Im Finale wartete dann der Favorit auf MaGa. Der Suchsdorfer SV hatte im Halbfinale Hohe Geest mit 18:5 Toren weggefegt.

Das Finale konnte schlechter nicht beginnen, da man schnell mit 0:5 Toren hinten lag. Suchsdorf spielte stark nach vorn und nutzte jeder Ihrer Chancen. Die Maga-Jungs hatten ebenfalls Chancen, scheiterten aber immer wieder am starken gegnerischen Torwart. Zur Halbzeit konnte man noch auf 3:6 verkürzen. Jetzt spielte man auch auf Augenhöhe. In der Abwehr wurde jetzt deutlich besser verteidigt und im Angriff wurden endlich auch Tore gemacht.

Der Trainer und die Eltern feuerten Ihre Jungs an nicht aufzugeben. Leider belohnten sich die Spieler nicht für Ihren harten Kampf. Immer wieder wurden Chancen vergeben um auf ein Tor heranzukommen. Der Torwart war in diesem Spiel fast unbezwingbar und so gewann Suchsdorf mit Ihrer starken Mannschaft am Ende verdient mit 9:7.

Bei der anschließenden Siegerehrung wurde erst der Turniersieg der F gefeiert und dann auch der sehr gute zweite Platz der E Jugend. Somit bleibt der große Wanderpokal der F-Jugend für ein weiteres Jahr bei den Matzlowern.

 

MJE :

Yannek Köhler, Philipp Danneberg, Nico Kalkstein, Carlo Warnke, Moritz Elsner, Robin Reibstirn, Hannes Grimm, Bjarne Jacobi , Chris Rave

 

MJF :

Til Walter (Tor), Bastian Ernst, Janis Galle, Elias Hinz, Max Werlich, Jannik Mößner, Enrico Harndt, Tom Hahn, Jerry Madaus, Joe Gatzke

 

Facebooktwittergoogle_plus

2. „Tag der Legenden“ beim SV Matzlow-Garwitz

Kürzlich veranstalte der SV Matzlow-Garwitz in Spornitz den zweiten „Tag der Legenden“. Dieser Name sollte nichts anderes bedeuten, als dass an diesem Tag möglichst viele ehemalige Aktive und derzeit noch Aktive vom SV Matzlow-Garwitz der Einladung folgen, um zum Beispiel über alte Zeiten zu plaudern.

Nach einem erfolgreichen ersten Ma-Ga- Treffen vor sechs Jahren, war es nun wieder an der Zeit, eine erneute Zusammenkunft zu organisieren.

Erfreulich war, dass es auch dieses Mal wieder Viele den Weg in die Spornitzer Halle fanden.

So hat Stefan Jendersie extra den Flug von Neuseeland auf sich genommen, um bei diesem Event dabei zu sein.

Schon bei der Ankunft der einzelnen Spieler gab es ein großes Wiedersehen. So dass Einige sofort in Gespräche, mit ehemaligen Mitspielern, vertieft waren (u.a. auf gemeinsame sportliche Zeiten und Erfolge zurück blickten).

Nach der offiziellen Eröffnung vom Vereinsvorsitzenden Dominik Tiedtke, fanden den gesamten Tag verschiedene Handballspiele statt.

Denn von allen Aktiven des Tages wurden generationsübergreifende Teams gebildet. So kamen spielerische Konstellationen zu Stande, die es vorher noch nicht gegeben hat. Bei den einzelnen Partien wurde jede Halbzeit für sich gewertet und am Ende gab es dann immer noch ein Sieben-Meterwerfen. Was natürlich für eine Extra- Spannung nach den spielerischen Vergleichen sorgte.

Zum Abschluss der Turnierspiele war es nicht so wichtig, welches Team den diesjährigen Ma-Ga- Legendentag gewonnen hatte, denn wie es von den Organisatoren gewollt war, stand immer der Spaß im Vordergrund. Weiter war es auch wichtig, dass in diesem Jahr alle beteiligten Akteure die Spielfläche verletzungsfrei verließen.

Einen gemütlichen Ausklang, mit musikalischer Begleitung von DJ HaJo Frank, fand der Tag in der Garwitzer Gaststätte „Zur Schleuse“.

Sebastian Brandt

 

Facebooktwittergoogle_plus

Matzlower Mädchen sammelten Spielerfahrung

Nach dem 5. Platz in der Vorrunde der diesjährigen Bestenermittlung der weiblichen Jugend E, begann für die Mädchen des SV Matzlow/ Garwitz bereits die Vorbereitung auf die kommende Spielsaison. Denn nach zwei Jahren E Jugend wird ab sofort in der nächst höheren Altersklasse, der D- Jugend gespielt. Dieser „Aufstieg“ bedeutet auch ein erneuter Wechsel der Abwehrspielweise, so muss zum Beispiel in der ersten Halbzeit eine Zwei-Linien-Abwehr(1:5, 3:3 oder 2:4) gespielt werden.

Damit sich die Mädchen schnell an diese geänderte Spielweise gewöhnen, wurdne in den vergangenen Wochen schon Turniere im D- Jugendbereich besucht. In diesen spielerischen Vergleichen, gegen teilweise zwei Jahre ältere Spielerinnen, stand weniger das Ergebnis, als die spielerische Entwicklung, im Vordergrund.

Im ersten Turnier, als D- Mädchen, reisten die Matzlower Spielerinnen zu den Kreis-Jugend-Spielen nach Lübtheen. Wo am Ende von vier Mannschaften, der dritte Platz belegte wurde, da die weibliche Jugend C des Vellahner SV´s außerhalb der Wertung mitspielte.

In der ersten Partie gegen die Mädels vom Mecklenburger SV konnte man sehen, wie man nach zwei Jahren intensiven D- Jugendtraining spielen kann. Nach einer ziemlich eindeutigen Partie musste sich die MaGa- Mädels mit 3:10 geschlagen geben.

Im Spiel gegen die weibliche Jugend C des Vellahner SV´s wurde sehr konzentriert begonnen. Denn schnell hatte man sich eine 1:4 Führung heraus geworfen. Leider konnte diese konzentrierte Spielweise nicht bis zum Ende gespielt werden. Beim Stand von 4:5 war dann Seitenwechsel. Da im zweiten Spieldurchgang wieder eine defensive Abwehrspielweise vorgeschrieben war. Konnten die Hausherrinnen ihren körperlichen Vorteil geschickt einsetzen und gewannen am Ende mit 9:6 Toren. Im letzten Turnierspiel gegen die D- Jugend vom Gastgeber hatte man ebenfalls das Nachsehen und verlor mit 16:6 Toren

Schon am darauf folgendem Wochenende wurde eine weiteres Turnier,n beim HSV Waren, besucht. In einem Vierer-Teilnehmerfeld(Mecklenburger SV Pasewalker HV und HSV Waren) wurde am Ende ein guter dritter Tabellenplatz belegegt. Weiter konnte mit Leonie Pingel auch die beste Spielerin des Turniers gestellt werden.

Mit einem Rumpfkader(nur 7 Feldspielerinnen, ohne Torwart) wurde die Auswärtsfahrt angetreten.

Wie schon in der Vorwoche wurde das erste Turnierspiel gegen den Mecklenburger SV bestritten. Auch wenn sich das Endergebnis mit 4:10 Toren wieder ziemlich klar gestalte, konnte man schon eine spielerische Verbesserung erkennen.

In der zweiten Partie des Tages, gegen die Neulinge vom Warener SV, konnte man sich schnell eine 3:0 Führung(3x Leonie Pingel) heraus werfen. Über einen 8:1 Halbzeitstand konnte mit einem 14:1 Endstand, der erste Sieg als D- Mädchen bejubelt werden.

Nach zwei Partien, ohne Auswechselspielerin, hatten die Mädels von der Elde im letzten Spiel gegen den Pasewalker HV nichts mehr entgegen zu setzen. Somit wurde auch diese Partie klar mit 2:16 Toren verloren.

Auch wenn es an diesen beiden Wochenende hohe Niederlagen mit vielen Gegentore gegeben hat. Waren sie, für die mitgereisten Matzlower Spielerinnen, sehr lehrreich und sollten für die letzten Trainingswochen, vor der Sommerpause, noch einmal ein Anreiz sein, weiter konzentriert zu üben.

Im Juni wird nun noch ein Turnier vom Plauer SV besucht. Bevor dann noch im Juli ein Hallenturnier in Güstrow, ein Beach- und Rasenturnier jeweils in Schwerin besucht wird.

Bevor dann in die wohl verdiente Sommerpause beginnt.

 

Für Matzlow spielten an beiden Wochenenden:

Angelin Brauer(Tor), Laura Malcher, Angelina Ebert, Emily Elsner, Vanessa Bunn. Pauline Reibstirn, Caroline Schwanz, Leonie Ahrendt, Greta Retemeyer, Leonie Pingel, Lena Günther, Mia Freitag, Sopie Laurien

 

Sebastian Brandt

Facebooktwittergoogle_plus